Familienplanung und Schwangerschaft

Insulin während der Schwangerschaft im Griff behalten.

SEITEN HIGHLIGHTS

  • Wechsel Ihres Insulinbedarfs während der Schwangerschaft
  • Vor der Empfängnis und im 1. Schwangerschaftsdrittel 
    Die bestmögliche Blutzuckereinstellung vor und zu Beginn der Schwangerschaft kann das Risiko von Problemen für das Baby reduzieren. Es ist jedoch auch eine Zeit mit einem erhöhten Hypoglykämie- Risiko für die Mutter, sodass die Insulindosis am Ende des ersten Schwangerschaftsdrittels sinken kann.
  • 2. Schwangerschaftsdrittel: 
    Zu diesem Zeitpunkt ist die Plazenta vollständig entwickelt und der Hormonspiegel beginnt ständig anzusteigen, was zu einem erhöhten Insulinbedarf führt. Insbesondere der Bolus vor dem Essen muss erhöht werden, um eine gute Blutzuckereinstellung nach dem Essen zu erhalten.
  • 3. Schwangerschaftsdrittel:  
    Weil Insulin in der Spätschwangerschaft langsamer absorbiert wird und weniger effektiv den Blutzucker senkt, werden höhere Insulindosen benötigt. Häufig müssen Sie das Insulin vor dem Essen auch früher injizieren (bis zu 30 bis 40 Minuten vor dem Essen). Eine gute Blutzuckereinstellung im letzten Drittel der Schwangerschaft kann dazu beitragen, die abschließende Organentwicklung des ungeborenen Kindes zu unterstützen, ein normales Geburtsgewicht zu erhalten und das Risiko einer Hypoglykämie des Neugeborenen zu vermindern.
  • Wehen und Geburt
    Während der Entbindung wird der Blutzuckerspiegel engmaschig überwacht, um sicherzustellen, dass er im Zielbereich liegt. Dabei können kleine Mengen Bolusinsulin nötig sein, weshalb sich viele Frauen dafür entscheiden die Insulinpumpentherapie auch während der Entbindung fortzuführen. Direkt nach der Geburt und in den folgenden 24 Stunden kann der Insulinbedarf signifikant sinken und die Blutzuckerzielwerte können sich verändern.
  • Wieder zuhause 
    Das Leben einem neugeborenen Baby anzupassen, bedeutet unvorhersehbare Schlafens- und Essenszeiten, was beim Management des Diabetes eine Herausforderung darstellen kann. Bei stillenden Müttern können die Blutzuckerspiegel während und nach dem Stillen rasch abfallen. Deshalb ist es wichtig, die Blutzuckerwerte regelmäßig zu überprüfen und die Insulindosis wenn nötig zu verringern. Mit der Insulinpumpe fällt diese Anpassung leichter als unter der Mehrfachspritzentherapie.

Nach einem Monat Pumpentherapie fiel mein HbA1c von 8,3 auf 6,2 und ich fand heraus, dass ich schwanger bin! Mit dem Wechsel von der Spritzentherapie auf eine Insulinpumpe habe ich eine bessere Einstellung erzielt und ein neues Maß an Freiheit gewonnen - von dem ich zuvor nicht gedacht hätte, dass ich es erreichen könnte.

- MARIA

EIN GERINGER HBA1C KANN DAS RISIKO FÜR KOMPLIKATIONEN SENKEN

Eine anhaltend gute Blutzuckereinstellung ist eines der Ziele für alle Frauen mit Typ 1 Diabetes während der Schwangerschaft. Der HbA1c sollte nach Feststehen der Schwangerschaft alle 4-6 Wochen bestimmt werden*
 
Ziel ist es, bereits vor der Schwangerschaft den Wert unter 7% zu erreichen und diesen während der Schwangerschaft noch zu verbessern, bzw. in dem von Ihrem Arzt festgelegten Bereich zu halten.*

Deswegen sind Frauen oft der Ansicht, dass sie ihre Therapie intensivieren sollten, um die Blutzuckerzielwerte ohne Hypoglykämien zu erreichen. Dazu kann gehören: 

  • Anpassung der Basalrate an den sich ändernden Insulinbedarf
  • Kleine Korrektur-Boli während des Tages, wenn der Blutzuckerspiegel außerhalb des Zielbereichs liegt, was mehr Injektionen nötig macht.
  • Genauere Insulindosen vor dem Essen können dazu beitragen, gute Blutzuckerwerte nach dem Essen zu erhalten und zusätzliche Korrekturen zu vermeiden.
  • Häufige Blutzuckermessungen helfen die Therapieanpassungen vorzunehmen.

Als Frau mit Typ 1 Diabetes, die schwanger werden möchte oder bereits schwanger ist, fragen Sie sich, wie Sie eine gute Blutzuckereinstellung erhalten können, wenn sich die Hormone des Körpers ständig verändern?

QUELLEN

  • *Quellen und Referenzen sind auf Anfrage erhältlich; bitte kontaktieren Sie Ihren lokalen Medtronic Repräsentanten.

 

Dieser Internetseite richtet sich nur an Erwachsene. Der Inhalt und alle Informationen, die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellt werden, sind ausschließlich zu Ihrer Information gedacht und ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt, Ihre Diagnose oder Behandlung in jedweder Art. Bitte beachten Sie auch, dass die Patientengeschichten auf dieser Internetseite individuell erlebte Erfahrungen einzelner Patienten zeigen. Die Erfahrungen und Ergebnisse einzelner Personen sind von verschiedenen Faktoren abhängig und können von Patient zu Patient unterschiedlich sein und abweichen. Wenden Sie sich also für Informationen zur Diagnose und Behandlung immer an Ihren Arzt und stellen Sie sicher, dass Sie die, von Ihrem Arzt erhaltenen Informationen, verstanden haben und diese stets befolgen. Medtronic übernimmt keinerlei Haftung oder Verantwortung für möglichen Missbrauch oder Schäden, die tatsächlich oder angeblich, direkt oder indirekt durch die Informationen, die auf dieser Webseite enthalten sind, verursacht werden. Für eine Auflistung von Indikationen, Kontraindikationen, Vorsichtmaßnahmen, Warnungen oder mögliche negative Auswirkungen wenden Sie sich bitte an die Bedienungsanleitung der Produkte.

© 2016 Medtronic International Trading Sarl. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser website darf nur mit Genehmigung der Medtronic International Trading Sarl reproduziert oder verwendet werden.

Veo ist ein Warenzeichen und MiniMed, BolusExpert, SMARTGUARD, Guardian, Enlite, MiniLink und CareLink sind eingetragene Warenzeichen von Medtronic MiniMed, Inc. und Ihren Tochtergesellschaften. CONTOUR ist ein eingetragenes Warenzeichen von Ascensia Diabetes Care.