Mein Kind hat Diabetes

Herausforderungen bei Kindern mit Diabetes

SEITEN HIGHLIGHTS

  • Was Sie bedenken sollten, wenn Ihr Kind Diabetes hat

 

 

Die Diagnose Diabetes bei einem Kind kann das Leben der ganzen Familie verändern. Viele Eltern machen sich darüber Gedanken, wie der Diabetes das Leben ihres Kindes beeinflussen wird, wie er seine Zukunft bestimmen wird oder ob das gewohnte Leben fortgesetzt werden kann. 

Sicherheit: Das Wichtigste

Sie möchten sichergehen, dass:

  • diejenigen, die Ihr Kind begleiten, genau wissen, was im Notfall zu tun ist, und dass sie die aktuellsten Kontaktdaten haben (Arzt, Eltern und Betreuer).
  • es eine verantwortliche Person gibt, die dem Kind hilft, die Blutzuckerwerte  zu überprüfen bzw. wenn nötig einen Bolus (Insulin zum Essen) zu verabreichen.

Das Ziel des Diabetesmanagements

Das Ziel ist ganz einfach: Eine gute Blutzuckereinstellung aufrecht zu erhalten, denn dies kann dazu beitragen, heute ein gesundes Leben zu führen und  ein geringes Risiko für Folgeerkrankungen zu haben. Ein Weg um zu wissen, dass das Kind einer gute Einstellung hat, ist es den HbA1c-Wert in dem Bereich zu halten, den der Arzt vorgegeben hat.
 

Wege den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren

Um die Blutzuckerwerte im Zielbereich zu halten und das Risiko von Folgeerkrankungen zu senken, müssen dem Körper genau dosierte Insulinmengen zugeführt werden. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten:

  • Mehrfach-Spritzentherapie (Intensivierte konventionelle Therapie, ICT ): 
    Dreimal pro Tag oder häufiger werden ein schnell wirkendes Insulin und zusätzlich ein- bis zweimal
    pro Tag ein lang wirkendes Insulin gespritzt – in den meisten Fällen mit Insulin-Pens für das lang- und schnellwirkende Insulin.
  • Insulinpumpentherapie (Continuous Subcutaneous Insulin Infusion, CSII ): 
    Bei einigen Patienten führt das lang wirksame Insulin zu keiner befriedigenden Blutzuckereinstellung.
    Bei der Insulinpumpentherapie wird das lang wirksame Insulin durch die kontinuierliche Abgabe eines kurz wirkenden Insulins über 24 Stunden ersetzt. Eine programmierte Insulinrate ahmt dabei die basale Insulinproduktion der Bauchspeicheldrüse nach und kann besser an die natürlichen Bedürfnisse angepasst werden. Zusätzlich kann – auf Knopfdruck an der Insulinpumpe – Insulin für die Kohlenhydrate aus der Nahrung oder als so genannte Korrektur bei hohen Blutzuckerwerten abgegeben werden.
 

Wir haben immer gerne zusammen etwas draußen unternommen oder Sport getrieben. Dank der Pumpe haben wir ein neues Maß an Freiheit und mehr inneren Frieden erreicht.

- PAOLO

HBA1C REDUZIEREN, KOMPLIKATIONEN REDUZIEREN

HbA1c: Eine wichtige Messgröße für die Qualität des Diabetesmanagements sind die durchschnittlichen Blutzuckerwerte der vergangenen zwei bis drei Monate zur Einschätzung der Blutzuckereinstellung.
 

Die DCCT-Studie (Diabetes Control and Complications Trial) bestätigt, dass eine Verminderung des HbA1c um nur 1% das Risiko für mikrovaskuläre Folgeerkrankungen (z.B. Veränderungen an Nieren und Augen) um bis zu 40 % senken kann.* Der HbA1c sollte in jedem Quartal einmal bestimmt werden. Ziel ist es, den Wert unter 7,5% bzw. in dem vom behandelnden Arzt bestimmten Bereich zu halten, ohne dass schwerwiegende Hypoglykämien auftreten.

Normale Blutzuckerwerte schwanken zwischen 3,9 und 7,8 mmol/l und möglicherweise möchten Sie versuchen, diese Zielwerte im Alltag mit der Blutzucker-Selbstmessung (BZSM) und einem eigenen Blutzuckermessgerät zu erreichen.*

Hypoglykämie

Eltern machen sich häufig Gedanken darüber, dass ihr Kind während des nächtlichen Schlafes eine Hypoglykämie (Unterzuckerung) haben könnte. Manche prüfen deshalb die Blutzuckerwerte nachts mehrfach, um sicherzugehen, dass die Blutzuckerwerte des Kindes innerhalb des Zielbereiches liegen.

Kleinkinder und Kinder im Krabbelalter

Für jüngere Kinder sind grundsätzlich geringere Insulinmengen nötig, da sie einen geringeren
Insulinbedarf haben. Doch können bei unregelmäßigem Appetit mehr Insulininjektionen nötig sein.

Was können Eltern tun, um ihren Kindern bei einem besseren Umgang mit ihrem Diabetes zu helfen? Wie können sie versuchen, bei ihren Kindern eine gute Blutzuckereinstellung aufrecht zu erhalten und sie dabei ihre Kindheit genießen zu lassen?

QUELLEN

  • *Quellen und Referenzen sind auf Anfrage erhältlich; bitte kontaktieren Sie Ihren lokalen Medtronic Repräsentanten.

 

Dieser Internetseite richtet sich nur an Erwachsene. Der Inhalt und alle Informationen, die auf dieser Internetseite zur Verfügung gestellt werden, sind ausschließlich zu Ihrer Information gedacht und ersetzen nicht das persönliche Gespräch mit Ihrem Arzt, Ihre Diagnose oder Behandlung in jedweder Art. Bitte beachten Sie auch, dass die Patientengeschichten auf dieser Internetseite individuell erlebte Erfahrungen einzelner Patienten zeigen. Die Erfahrungen und Ergebnisse einzelner Personen sind von verschiedenen Faktoren abhängig und können von Patient zu Patient unterschiedlich sein und abweichen. Wenden Sie sich also für Informationen zur Diagnose und Behandlung immer an Ihren Arzt und stellen Sie sicher, dass Sie die, von Ihrem Arzt erhaltenen Informationen, verstanden haben und diese stets befolgen. Medtronic übernimmt keinerlei Haftung oder Verantwortung für möglichen Missbrauch oder Schäden, die tatsächlich oder angeblich, direkt oder indirekt durch die Informationen, die auf dieser Webseite enthalten sind, verursacht werden. Für eine Auflistung von Indikationen, Kontraindikationen, Vorsichtmaßnahmen, Warnungen oder mögliche negative Auswirkungen wenden Sie sich bitte an die Bedienungsanleitung der Produkte.

© 2016 Medtronic International Trading Sarl. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieser website darf nur mit Genehmigung der Medtronic International Trading Sarl reproduziert oder verwendet werden.

Veo ist ein Warenzeichen und MiniMed, BolusExpert, SMARTGUARD, Guardian, Enlite, MiniLink und CareLink sind eingetragene Warenzeichen von Medtronic MiniMed, Inc. und Ihren Tochtergesellschaften. CONTOUR ist ein eingetragenes Warenzeichen von Ascensia Diabetes Care.